Neuigkeiten - Boßelverein Spohle

Direkt zum Seiteninhalt

Neuigkeiten

Aktuelles
Heinen sammelt Punkte ein

Der vierte Durchgang der Championstour der Boßeler fand in Halsbek und Pfalzdorf statt. Geworfen wurde mit der Eisenkugel. Vor allem in der Jugendwertung punkteten die Ammerländer Werfer reichlich. Gleich vier Teilnehmer kamen in die Punkteränge. Aaron Heinen aus Spohle erreichte mit 1916 Metern die zweitbeste Weite. Auch Brian Wessels (Torsholt, 1700 Meter, Rang acht), Niklas Cording (Gießelhorst-Hüllstede, 1537, Rang elf) und Tom Eilers (Specken, 1507, Platz zwölf) waren erfolgreich. Bei den Männern schaffte es kein Ammerländer in die Punkteränge.
In den weiblichen Klassen sorgten zwei Halsbekerinnen für die besten Ergebnisse aus dem Ammerland. Bei den Frauen gewann Anke Klöpper aus Südarle mit 1489 Metern. Feenja Bohlke aus Halsbek reihte sich mit 1341 Metern auf Rang acht ein. Weiterhin die Führung in der Gesamtwertung in der weiblichen Jugendklasse hat Imke Hiljegerdes aus Halsbek inne. Sie sammelte mit 1250 Metern auf Rang acht fünf Punkte für die Gesamtwertung ein, die die Halsbekerin mit 39 Zählern vor Feenja Eilts (Uttel, 36 Punkte) anführt.
Weiter geht es mit der Championstour erst im nächsten Jahr. Am 4. Januar findet der fünfte Wettkampf in Halsbek und Pfalzdorf statt.
Quelle: nwzonline/Wolfgang Böning
07.09.2019
Tag des Vereins 2019

Der Boßelverein Spohle hatte zu einem Tag des Vereins und des Miteinanders geladen. Der Aktionstag begann für die Jugend mit dem Preisboßeln. Jedes Kind machte fünf Würfe nacheinander. Die Meter aller fünf Würfe wurden zusammen gerechnet und ergaben so am Ende die Gesamtweiten nach denen sich die Sieger ergaben. Den weitesten Wurf des Tages der Jugend erreichte Helen Heinen mit 136 Meter. Sie wurde auch erste bei den Mädchen mit einer Gesamtweite von 381 Metern. Am Nachmittag trafen sich die Erwachsenen des BV Spohle auf der Strecke, um ihren Boßelkönig und ihre Boßelkönigin zu ermitteln. Leider war die Beteiligung trotz des guten Wetters nicht so gut, wie erhofft. 15 Männer und fünf Frauen nahmen teil am Königsboßeln. Im eins gegen eins ging es auf die Strecke. Nach fünf Würfen gewinnt der Werfer, der weiter vorne liegt, das Ticket in die nächste Runde. Die dritte Runde war zugleich das Halbfinale. Das erreichten Claus Eilers, Markus Prass, Heini Siemen und Marcel Frerichs.
In spannenden Wettkämpfen setzten sich Markus Prass gegen Marcel Frerichs durch und Claus Eilers gewann ganz knapp gegen Heini Siemen. Die Finalisten standen fest: Claus Eilers und Markus Prass. Der letzte Wurf entschied. Markus Prass setzte ein Schlusszeichen mit einem Treffer, an den Claus Eilers nicht ganz heran kam. Bei den Frauen gab es aufgrund der geringen Teilnehmerzahl drei Freilose. Einzig Kira Müller und Jacqueline Müller mussten in der ersten Runde gegeneinander werfen und den vierten Halbfinalist ermitteln. Am Ende schlug Kirsten Hemme mit der Holzkugel Mareike Langerenken mit der Gummikugel und sicherte sich den ersten Platz.
Quelle: nwzonline / Jens Schopp / Bilder: Privat
28.08.2019
Aktualisierung der Mannschaftsfotos am 29.09.2019
 
 
Für die Aktualisierung unsere Webseiten, brauchen wir zu jeder neuen Saison aktuelle Bilder aller Mannschaften unseres Vereins. Wie in den letzten Jahren auch, sollen die Fotos beim Abwurfpunkt der 2. Mannschaft (Erste folgende Kurve) geschossen werden. Dazu bitte ich, dass sich alle Mannschaften bis zu den folgend aufgeführten Zeiten auf unserer Heimstrecke einfinden.

12.00Uhr  4. Frauen
12.05.Uhr  1. Frauen
12.10 Uhr   1. Männer
12.20 Uhr  2. Frauen
12.20 Uhr  2. Männer
12.25 Uhr  3. Männer
12.30 Uhr  Männer IV und V
12.30 Uhr  3. Frauen

Schüler/Jugendfotos
 
Als wirklich letztmaligen Aufruf bitte ich die Betreuer der Schüler und Jugend jede Ihrer Mannschaften innerhalb dieser Saison abzulichten.

Die Mannschaftsführer sollen diesen Termin bitte allen Werfer und Werferinnen ihrer Mannschaften bekanntgeben und weiterleiten!
 
Des Weiteren bitte ich alle Mannschaftsführer einen kurzen Bericht über ihre eigene Mannschaft zu erstellen, (wie z.B. Ziele, Neuzugänge, Erwartungen usw…) um mir diesen dann am 29.09.2019 zukommen zu lassen.
Ich würde mir wünschen, dass in diesem Jahr alle Mannschaften zu diesem Termin erscheinen! Wenn Ihr dann noch pünktlich seid, würde es mich sehr freuen!

Ich danke Euch schon im Voraus!
Euer Schriftwart Matthias

31.08.2019 ''Tag Des Vereins'' 2019 bei Familie Jürgen Eilers in Lehe

Programm:
Ab 10:00 Uhr: Preisboßeln für die Jugendwerfer
Jedes Kind macht 5 Wurf aus dem Stand. Alle Kinder des Vereins können teilnehmen. Wir haben Preise für jeden Teilnehmer. Anmeldungen bitte vorher bis zum 29.08.19 über die Betreuer.
Ab 16:30 Uhr: Königsboßeln für Männer und Frauen  
Immer zwei Werfer/innen gehen gegeneinander auf die Strecke. (5 Wurf) Geworfen wird im KO-System: Wer verliert ist raus. Wer siegt, kommt in die nächste Runde. Preise gibt es jeweils für die ersten drei Platzierungen. 5 € Startgeld für jeden Teilnehmer. Anmelden bis spätestens 16:00 Uhr, geht auch vorab über die Mannschaftsführer. Um 16:30 Uhr ist Auslosung der ersten Runde.
Im Anschluss Siegerehrung und dann für alle Mitglieder Boßel-Königsparty im Zelt. Für Euer leibliches Wohl ist natürlich gesorgt. Der Verein freut sich auf rege Teilnahme.


20.05.2019
Spohler Jugendboßler überaus erfolgreich
Der Wiefelsteder berichtete in der Ausgabe vom 18.05.2019 über unseren Verein als auch über die Dorfreinigung die alljährlich am 02. Mai mit den örtlichen Vereinen durchgeführt wird.

20.05.2019
Saisonabschluss mit Siegerehrung / Dorfreinigung
Der Wiefelsteder berichtete in der Ausgabe vom 18.05.2019 über unseren Verein als auch über die Dorfreinigung die alljährlich am 02. Mai mit den örtlichen Vereinen durchgeführt wird.
09.05.2019
FKV Mannschaftsmeisterschaften 2019
FKV Vorstand mit dem Leistungsstand nicht zufrieden

Gold für unsere Männer IV und die männliche B-Jugend
Bei den FKV-Mannschaftsmeisterschaften durften auch drei Ammerländer Boßelteams jubeln: Die Männer IV und die B-Junioren aus Spohle, sowie die Männer V aus Leuchtenburg holten in Seefeld den begehrten Titel. Auf drei Strecken setzten sich meist aber die Ostfriesland-Teams im Vergleich mit den Mannschaften aus dem Landesverband Oldenburg durch. Trotz aller Freude bei den Siegern gab es auch kritische Worte. Der FKV-Vorsitzende Jan-Dirk Vogts war mit dem Leistungsstand der Friesensportler nicht zufrieden: „Ich blicke sorgenvoll auf die Aufstellung der FKV-Klootschießerteams, mit Ausnahme der Frauen, für die Europameisterschaft in 2020. Bedenklich ist auch die Entwicklung im Boßeln, wenn Kreise keine Jugendteams mehr zu der Landesmeisterschaft melden oder die Teams in den Hauptklassen nur noch mit Spieler aus anderen Altersklassen antreten können.“
Besser als im Vorjahr traten die Männer II aus Westerscheps an. Die Ammerländer waren mit Reepsholt auf Augenhöhe, mussten aber erneut mit Rang zwei Vorlieb nehmen. In den zwei Gruppen betrug der Vorsprung der Ostfriesen zwei Würfe. Bei den Männern IV zeigte der unbesiegte Landesliga-Meister Spohle seine Stärke. Mit sechs Würfen Vorsprung war der Sieg der Spohler (48 Wurf) gegen Leerhafe (54 Wurf) nie in Gefahr. Bei den Männern V feierten die Leuchtenburger ihre Sieg über Hage. Zwei Würfe betrug der Vorsprung am Ende. Den dritten Titel ins Ammerland brachten die B-Junioren aus Spohle. Schon zur Wende führten die Spohler mit drei Würfen gegen die SG Willmsfeld/Eversmeer aus dem Kreisverband Esens. Diesen Vorsprung brachten die Ammerländer auch ins Ziel. Ganz knapp am FKV-Titel schrammten die Frauen IV aus Delfshausen vorbei. Im Duell mit dem Team aus Hagerwilde lief es auf eine Meterentscheidung heraus. Beide Mannschaften kamen auf 44 Wurf, der Vorsprung des Teams aus Ostfriesland betrug am Ende elf Meter. Eng beieinander lagen auch die C-Juniorinnen aus Münkeboe-Moorhusen und Torsholt. Die Ammerländerinnen mussten sich am Ende mit einem Wurf Rückstand geschlagen geben.
Quelle: nwzonline/Wolfgang Böning
29.04.2019
LMM KLV Oldenburg 2019
Landesmeistertitel für unsere männliche B Jugend
Mit 9 Mannschaften konnten wir bei den diesjährigen Landesmeisterschaften in Stolhamm antreten. Alle Mannschaften haben bei den Landesmannschaftsmeisterschaften in Stollhamm überzeugen können. Mit Ausnahme des vierten Platzes unserer Frauen II, denen lediglich ein Wurf zur Bronze Medaille fehlte, konnten alle anderen Teilnehmer mit einer Medaille nach Hause fahren. Hervorragend anzusehen und hervorzuheben ist hier ist die Leistung unserer männlichen B-Jugend. Mit vier Wurf Vorsprung sind sie vor Zetel-Osterende und Torsholt verdient Landesmeister 2019 geworden.
Ergebnisquelle: KLVO
02.04.2019
Landespokalfinale in Bekhausen

Jubel in Schweewarden und Kreuzmoor

Die Boßlerinnen und Boßler aus der Wesermarsch haben am Sonntag in den Endspielen des Landespokals in Bekhausen die Muskeln spielen lassen. Die Kreuzmoorerinnen gewannen das Finale der Frauen gegen Bredehorn – es ist der zweite Sieg in ihrer dritten Finalteilnahme. Die Schweewarder waren bei den Männern erfolgreich. Der Landesligist war im Duell mit dem Verbandsligisten Neustadtgödens seiner Favoritenstellung gerecht geworden.
• Männer
Schweewarden - Neustadtgödens. An der Wende gab es ein Patt. Die Holz der Schweewarder führte mit 40 Meter. Genau diese 40 Meter Vorsprung wies Neustadtgödens mit der Gummi auf. Der Vorsitzende der Neustadtgödenser, Ron Arians: „Mit der Holz sind wir schwer in den Wettkampf reingekommen.“ Die Friesländer lagen meist mit einem, manchmal sogar mit zwei Schoet zurück. Auf der Rücktour kurz vor der Autobahn wechselten sie. „Es kam frisches Blut rein“, sagte Arians. Er zeigte sich von einem Werfer begeistert: „Malte Schoon hat vier Raketen gezündet.“ Die Holz des Außenseiters nahm ein Plus von 28 Metern mit über die Ziellinie. Das Duell der Gummigruppen verlief ein wenig anders. „Wir haben mit der Gummi mit drei Schoet geführt und dann Geschenke verteilt“, sagte Arians. Auf der Rücktour kurz vor der Autobahn lag Neustadtgödens mit einem Schoet zurück. Die S-Kurve kurz vor dem Ziel war ein Juckepunkt. „Die Zielgenauigkeit hat uns etwas gefehlt“, meinte Arians, lobte aber die starke Leistung von Mathias Harms. Schweewarden brachte einen Schoet und 100 Meter ins Ziel und machte damit den Sieg perfekt. Der Schweewarder Mannschaftsführer Stefan Freese atmete tief durch und sagte: „Das war knapp genug. Das ist ein ganz großer Erfolg für unseren Verein, der Aufschwung gibt.“ Die Schweewarder Gruppen hatten Konstanz bewiesen. Die Holz benötigte 53 Wurf, die Gummi 52 Wurf. Der Neustadtgödenser Torsten Godau blickte bei der Siegerehrung zufrieden zurück. „Wir haben die halbe Landesliga geschlagen. Wir kommen wieder.“ Ralf Arians stellte klar: „Wir sind stolz das Finale erreicht zu haben.“ Auch der Schweewarder Vereinsvorsitzende Horst Freese war bester Laune. „ Wir haben uns riesig gefreut. Wir greifen wieder an.“
Schweewarden: Bjarne Frerichs, Karsten Bruns, Björn Helmerichs, Nils Ottersberg (Holz), Denis Wache, Sascha Freese, Thorben Strehlow, Maik Wache, Olaf Czeranowicz, Stefan Freese (Gummi).
• Frauen
Kreuzmoor - Bredehorn. Kreuzmoors Gummi legte einen Blitzstart hin. Der Landesligist führte nach dem ersten Durchgang mit zwei Schoet. Davon ließ sich der Bezirksligist Bredehorn nicht beeindrucken. Er holte auf und verzeichnete an der Wende sogar einen Vorsprung von 65 Metern. Auf der Rücktour mit der Holz baute der Favorit Kreuzmoor langsam einen Vorsprung auf. Im Ziel waren es drei Schoet und 76 Meter. Die Bredehorner Sprecherin Karin Osterthun bilanzierte: „Auf den Geraden haben die Kreuzmoorerinnen immer ein Stück weiter geworfen. Mit der Gummi waren wir toll, mit der Holz sind wir zufrieden.“ Bredehorns Kapitänin Jana Schiller stellte klar: „Die Finalteilnahme war ein toller Erfolg für uns.“ Die Kreuzmoorerin Karin Ledebuhr freute sich riesig. „Es war lange spannend. Mit der Holz lief es.“
Kreuzmoor: Dagmar Töllner-Boltes, Sandra Gerken, Sandra Gerken, Simke Wiemer, Karin Ledebuhr, Femke Strues.

Quelle: nwzonline / Wolfgang Böning
29.03.2019
Von Ehrungen und Meister
Traditionell lädt der Boßelverein „He löppt noch“ Spohle nach dem letzten Wettkampf der Saison die aktiven Werfer zu einer gemeinsamen Abschlussfeier ein. Die fand jetzt im „Spohler Krug“ in Spohle statt. Ein großer Programmpunkt war dabei die Ehrung der langjährigen Mitglieder. Und so nahmen an diesem Abend auch viele passive Mitglieder an der Feier teil. Vor mehr als 100 Boßelern überreichte 2. Vorsitzender Henning Heinen 29 von 40 geladenen Gästen die Ehrenurkunden: Sie sind seit 25, 40 und 60 Jahren Mitglied und Heinen fand bewegende Worte für deren langjährige Treue zum Friesensport.
Geehrt wurden:
Für 60-jährige Mitgliedschaft: Hermann Broers, Wilfried Harbers, Günter Heinen, Johann Meinen, JohannPieper, Heinrich Siemen, Dieter Völkers, Horst Lammers, Frerk Timmermann, Hajo Wilken.
Für 40-jährige Mitgliedschaft: Frank Broers, HeinzBroers, Frank Brunken, Bärbel Büntemeyer, Gerold Gerdes, Irmgard Gerdes, Anneliese Hanken, André Harbers, Angelika Haßmann, Magrit Hoots, Stefan Hoots, Ralf Klockgether, Gerold Müller, Harald Müller, Torsten Müller, Jens Pieper, Jörg Pieper, Elisabeth Rengstorf, Frank Röseler, Hans-Gerd Siemen, Helmut Thormählen, Ingrid Tietjen, Detlef Völkers, Anke Liebetrau.
Für 25-jährige Mitgliedschaft: Meike Block, Maja Möhlmann, Sonja Bargmann, Marina Haßmann, Sven Haßmann, Arno Hienen, Manuela Hienen, Horst Klarmann, Johann Klarmann, Ralf Klockgether, Cathrin Rengstorf, Christa Siemen, Rolf Watermann.
Alte Tradition im Boßelsport ist zudem die Übergabe der Plakette durch den alten an den neuen Meister. Dazu waren vier Boßeler der Mannschaft Männer 4 des KBV Reitland zur Abschlussfeier gekommen, um den Männern 4 der Spohler persönliche Glückwünsche zur Meisterschaft und eben die Plakette zu überbringen. Spohle 4 ist in dieser Saison ungeschlagen und hat nach drei Jahren Reitland als Meister abgelöst. Und so wurden natürlich auch die Reitländer noch zum Essen eingeladen.
Bei der kürzlich stattgefundenen Jahreshauptversammlung war natürlich auch die aktuelle Meisterschaft der Männer 4 in der Landesliga Thema. Die Werfer hatten sich schon vor dem letzten Wettkampf den Titel gesichert. Der erste Vorsitzende Pascal Müller ließ das vergangene Jahr nochmals Revue passieren. Vier aktive Frauen-, vier aktive Männer- sowie sechs aktive Jugendmannschaften waren da im Einsatz. Die Mannschaft Männer 5 wurde im vergangenen Jahr Landesmannschaftsmeister und FKV-Meister, betonte Müller nicht ohne Stolz. Auch auf die Kreiseinzelmeisterschaften blickt Spohle stolz zurück. Der Medaillenspiegel zeigte, dass Spohle mit 15 Gold-, 12 Silber- und 13 Bronzemedaillen nicht nur der größte, sondern auch der erfolgreichste Verein im Kreis 4 Waterkant war. Spohle konnte so 40 Starter zu den Landeseinzelmeisterschaften senden und hat drei amtierende Landesmeister: Janne-Marie Stigge mit der Holzkugel, weibliche Jugend D, Jannes Heinen mit der Eisenkugel, männliche Jugend A, Hajo Wilken mit der Gummikugel, Männer 5. Zudem stellt der Verein zwei Vizemeister: Helen Heinen mit der Gummikugel, weibliche D, und Tom Deepholt mit der Gummikugel, männliche D. Bei den darauffolgenden FKV-Meisterschaften sicherte sich Jannes Heinen den Titel FKV-Meister mit der Eisenkugel.
Henning Heinen, der das Amt des 2. Vorsitzenden im vergangenen Jahr kommissarisch übernommen hatte, wurde bei den Vorstandswahlen im Amt bestätigt. Zur 2. Jugendwartin wurde Kira Müller gewählt, Kassenwart bleibt Claus Eilers. Ein Erfolg war im Vorjahr der Schnuppertag, den der Verein im Rahmen des Ferienpasses angeboten hatte: Er führte acht Kinder neu in den Verein.
Quelle: nwz online 29.03.2019
19.03.2019 FKV Termine als Google Kalender

PC:
  1. Bitte den nachfolgend unten angegebenen Link öffnen, er führt Euch auf die Seite des FKV und hier direkt zum Kalender.
  2. Nachdem sich der Kalender geöffnet hat klickt Ihr unten rechts im Kalender auf das +Google Kalender Symbol.
  3. Nun öffnet sich Euer eigener Google Kalender.
  4. Hier könnt Ihr im linken Bereich unter Weitere Kalender: fkvmedia@gmail.com auswählen.
  5. Es werden dann die Termine vom FKV auch in Eurem Kalender angezeigt.

Tablet/Handy:
  1. Bitte den nachfolgend unten angegebenen Link öffnen, er führt Euch auf die Seite des FKV und hier direkt zum Kalender.
  2. Nachdem sich der Kalender geöffnet hat klickt Ihr unten rechts im Kalender auf das +Google Kalender Symbol.
  3. Nachdem sich der eigene Google Kalender geöffnet hat, geht Ihr in den Einstellungen auf das eigene Google Konto
  4. Hier könnt Ihr unter Weitere Anzeigen: fkvmedia@gmail.com auswählen.
  5. Anschließend braucht Ihr den Kalender nur noch zu synchronisieren.
  6. Es werden dann zusätzlich die Termine vom FKV in Eurem Kalender angezeigt.

27.02.2019
Männer IV aus Spohle sind Landesmeister!

Seit dem letztem Sonntag steht nun fest das unsere Männer IV aus Spohle Landesmeister der Saison 2018/2019 werden. Sie stehen ungeschlagen und ohne Shoetverlust an der Tabellenspitze! Zwei Spieltage vor Ende der Saison ist Ihnen der Titel nicht mehr zu nehmen. Wir gratulieren unseren Jungs und wünschen Ihnen viel Erfolg bei den diesjährigen FKV Meisterschaften in Reitland!
27.02.2019
Bestandserhebung KSB Ammerland
Nach der neuesten Bestandserhebung des Kreissportbund Ammerland ist der Mitgliederschwund im Friesensport leicht rückläufig. Sehr erfreulich stellen sich hingegen die Zahlen des BV Spohle dar! Nach der Stagnation im letzten Jahr können wir ein Mitgliederzuwachs von 22 Personen verzeichnen, was ein Plus von mehr als 10% entspricht. Aktuell sind jetzt der drittgrößte Boßelverein im Ammerland mit derzeit 297 Mitgliedern.
Was hat dieses Plus verursacht?
Wir haben im letzten Jahr unseren Vorstand viel breiter aufstellen können. Es sind junge Mitglieder neu in den Vorstand gewählt worden. Diese haben mit frischen Ideen, viel Elan und Ehrgeiz eine sehr gute Vorstandsarbeit geleistet, weiter so! Das wir jedoch so früh die Früchte dieser Arbeit ernten können, damit konnte keiner rechnen. Es ist überraschend, aber sehr erfreulich! In den nächsten Jahren wird sich zeigen, ob wir im Boßelverein Spohle den richtigen Weg eingeschlagen haben. Wie unser ehemaliger 1. Vorsitzende Henning Heinen wiederholt betonte ist eines besonders wichtig:
Die Eigeninitiative eines jeden Einzelnen ist nötig, um einen Verein am Leben zu halten!
In diesem Sinne...

30.01.2019 Webseitenverbindung
Unsere Webseite ist momentan nur über http://www.bv-spohle.de aufrufbar. Die gesicherte Verbindung https://www.bv-spohle.de ist leider nicht mehr erreichbar. Wir arbeiten daran um Euch alsbald wieder sicher durch unsere Seiten führen zu können!
14.01.2019
Die Boßel-App bleibt erhalten
Bei Gesprächen zwischen dem 1. Vorsitzenden des KV Ammerland, Axel Kasper und dem 1. Vorsitzenden des KLV Oldenburg, Helmut Riesner, wurde über einen  Fortbestand der Boßel-App diskutiert. Letztendlich ließ sich Herr Riesner von der Notwendigkeit der Boßel-App überzeugen. Diese bleibt für alle User weiterhin kostenlos.
Quelle: Axel Kasper



18.12.2018
Einstellung der Boßel-App zum 01.01.2019 ?
Aufgrung der dünnen finanziellen Decke des KLV Oldenburg und gleichzeitig hohen Kosten der Boßel-App, wird diese ab dem 01.01.2019 nicht weiter vom KLVO finanziert. Diese bisherigen Kosten sollen fortan von den Nutzern alleine gestemmt werden. Dazu bittet der KLVO um eine Nutzerstatistik der einzelnen Vereine bzw. der Kreise. Es soll die Anzahl der tatsächlichen Nutzer ermittelt werden. Daraus resultierend kann die Firma Coldewey die App-Kosten pro Person beziffern.
Quelle: KLVO


10.01.2019
Wenn jeder Meter zählt

Wenn jeder Meter zählt
Wenn begeisterte Gruppen mit Bollerwagen und Gummi-, Kunststoffoder Holzkugeln unterwegs sind, kann das nur eins bedeuten: es ist wieder Zeit zum Boßeln! Geselliger kann eine Gruppenunternehmung an freier Luft auch kaum sein – ein Fakt, den begeisterte Boßler bestätigen werden. Die traditionell im Herbst beginnende Boßelsaison findet im Winter seinen Höhepunkt. Zusammen mit verschiedenen Heiß- und Kaltgetränken kann der ostfriesische Traditionssport in der Gruppe begangen werden. Dabei erfreut sich das Boßeln nicht nur in Niedersachsen großer Beliebtheit, sondern wird auch in Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und bis über die Bundesgrenze hinaus in Teilen Italiens, Spaniens, den USA, Kanada und im Schweizer Kanton Bern zelebriert. Unbestritten bleibt das Boßelfieber aber in Niedersachsen beheimatet, wo es mittlerweile sogar Landesligen in der aus dem Klootschießen entstandenen Kugelsportart gibt. Die Ursprünge des Sports gehen bis ins Mittelalter zurück. Der „Kloot“ bezeichnet einen „Klumpen“, der vor vielen Jahrhunderten vermutlich aus Stein oder Klei bestand. Schon damals sollen sich Männergruppen rivalisierender Dorfgemeinden zum Klootschießen zusammengefunden haben. Seit dem 18. Jahrhundert ist der Kugelsport in Ostfriesland historisch belegt. Ab dem 19. Jahrhundert wurden die ersten Vereine mit festgelegten Regelwerken gegründet. Die Spielregeln: Zunächst sollte eine Boßelstrecke festgelegt werden. Diese ist idealerweise zwischen acht und zehn Kilometern lang und an einer ruhigen Landstraße oder einem festen Spazierweg gelegen. Auf halber Strecke wird gewendet. Nun werden zwei Mannschaften aus bis zu sieben Spielern gebildet. Gibt es mehr Spieler pro Mannschaft, haben diese auch weniger Gelegenheit zum Boßeln – der Spaßfaktor sinkt also. Beim Wurf sollte darauf geachtet werden, dass die Kugel erst möglichst weit fliegt bevor sie am Boden aufkommt und rollt. Dies wird mit einer speziellen Wurftechnik erreicht. Dabei schwingt der Spieler seinen Arm von hinten nach vorne und nimmt dabei Anlauf bevor er die Kugel freilässt. Andere Wurftechniken wie der Drehwurf oder der Flüchterschlag sind komplizierter und werden bei Wettkämpfen ausgeführt. Die Mannschaft mit den wenigsten Würfen bis zum Spielfeldende gewinnt. Damit auch weitere Distanzen exakt gemessen werden können, sollte ein Spieler der gegnerischen Mannschaft die Wurfdistanz bestätigen. Auch ein „Bahnweiser“ kann sehr hilfreich sein, wenn sich die Strecke ab einer höheren Distanz nicht mehr voll einsehen lässt. Tipp: Auf YouTube gibt es viele Videos begeisterter Boßelspieler – dort können sich auch Laien von den verschiedenen Wurftechniken inspirieren lassen. Beliebte Boßelstrecken in Niedersachsen Boßelstrecken finden sich in allen Teilen Deutschlands. Natürlich sind die meisten davon in Niedersachsen beheimatet. Auf der Seite https://www.bossel. de/Boßelstrecken gibt es eine Übersicht. Übrigens: Der Weltrekord im Klootschießen ist seit 1996 ungebrochen und liegt bei 106,20 Metern. Wer traut sich den Rekord zu überbieten? Wir wünschen viel Erfolg!
Quelle: glüxmagazin Nr. 2/08.01.2019

31.12.2018
Silvesterkloot auf dem Sportplatz in Spohle
 
Zum alljährlich stattfindenden Silvester-Klootschießen treten am 31.12.2018 ab 11.00Uhr die besten Werfer des KLV Oldenburg zum Vergleich in Spohle an. Im Rahmen dieser Veranstaltung findet der 8. Durchgang  der Saisonmeisterschaft des KLV Oldenburg statt. Höchst sehenswerter und hochkarätiger Friesensport wird am letzten Tag des Jahres in Spohle geboten werden. Die Veranstalter hoffen auf eine rege Unterstützung des Friesensports durch zahlreiche Zuschauer! Für das leibliche Wohl wird wie immer in den Räumlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr ausreichend gesorgt sein.
 
Unterstützt den Friesenport und besucht das traditionelle und sehenswerte Silvester-Klootschießen auf dem Sportplatz in Spohle!
‘‘Lüch up un fleu herut‘‘
18.12.2018
Vereinspokal im Klootschießen 2019
Der Landesverband Oldenburg möchte das Klootschießen für uns Friesensportler wieder attraktiver gestalten. Dazu soll im Januar zum ersten Mal der Vereinspokal im Klootschießen für die Oldenburger Vereine ausgeworfen werden. Der Termin dieser Veranstaltung ist am 26.01.2019 in Stollham. Startberechtigt sind hier drei aktive Werfer eines Vereins aus dem KLV Oldenburg, wobei in den jeweiligen Mannschaften mindestens ein Jugendwerfer zu stellen ist. Im Standkampf sowie mit der Hollandkugel werden an diesem Tag die Meister gesucht indem das Ergebnis beider Disziplinen addiert wird. Die Wertung erfolgt als Einzel- und Mannschaftsergebnis. Die Anmeldungen sind bis zum 20.01.2019 bei Stefan Bruns erbeten. Sollten noch Fragen offen sein könnt ihr Stefan Bruns unter den folgenden Nummern erreichen: 04733/17 102 oder 0173/2447119
Alles weitere könnt Ihr der Einladung entnehmen.
Quelle: KLVO
11.12.2018
Neue Trainingsanzüge zur Saison 2018/2019





















Quelle: ''Der Wiefelsteder'' vom 10.11.2018 Autor: Wolfgang Wittig
Weihnachtsfeier 2018
Unsere Weihnachtsfeier findet wie gewohnt am letzten Spieltag einer jeden Hinrunde statt. Am 16.12.2018 ab 18.30 können wir wie gewohnt im Spohler Krug das Jahr gemeinsam ausklingen lassen. Als Neuerung werden die Planungen für unsere Feiern fortan vom Festausschuss übernommen, der diese beinahe abgeschlossen hat. In diesem Jahr wird es eine Überraschung geben...
Anmelden könnt Ihr Euch bis zum 01.12.2018 bei Euren Mannschaftsführern. Pro Person wird eine Kostenpauschale von 15€ erhoben. Der Verein hofft auf eine rege Teilnahme Eurerseits.
07.09.2018
Zeltlager 2018 in Hahn-Lehmden

Sehr viel Spaß hatten die Betreuer, vor allem aber die Teilnehmer beim diesjährigen Zeltlager in Hahn-Lehmden.
04.09.2018
Markt der Möglichkeiten am 24.08.2018

Was Jugendliche wollen, gibt’s oft bereits
Einmal kräftig in eine Tuba blasen: Das konnten die Oberschüler am Freitag beim „Markt der Möglichkeiten“: Vereine stellten sich erstmals mit ihren vielfältigen Angeboten in der Schule vor.
Eine Umfrage unter Jugendlichen ergab: Sie wollen vieles, das es bereits gibt. Nur wissen sie es nicht. An der Schule konnten sich Schüler am Freitag über Angebote der Vereine informieren. Wiefelstede „Bröööööömmm“, kommt es dröhnend aus der Tuba. An deren Mundstück machen viele Schülerinnen und Schüler an diesem Freitag in der Mensa der Oberschule Wiefelstede dicke Backen. Der Spielmannszug „Brass & More“ hat das eindrucksvolle Instrument mitgebracht – einer von vielen Vereinen, die sich beim ersten „Markt der Möglichkeiten vorstellen. Der Gemeindejugendrat hat erstmals zu einem „Tag der Vereine“ eingeladen. Schräg gegenüber bietet die Späälköppel Wiefelstä den Schülern an, sich „auf alt“ schminken zu lassen. Das Angebot wird reichlich genutzt. Und draußen auf dem Schulhof haben die Kaninchenzüchter von „I 38“ Metjendorf-Heidkamp ihren Stand aufgebaut: Dort dürfen die Schüler auch gern mal einen Hoppler streicheln. Derweil zeigen die Garden des Karnnevalsvereins „Lachende Bütt“ in der Mensa einen Tanz – in Uniformen, versteht sich. Schließlich wollen die Vereine zeigen, was sie alles drauf und im Angebot haben. Denn davon wissen viele Jugendliche in der Gemeinde offenbar gar nichts. Das hat eine Umfrage ergeben, die der Gemeindejugendrat unter Jugendlichen gestartet hatte. Das erstaunliche Ergebnis: „In der Gemeinde Wiefelstede mangelt es nicht an Angeboten für Jugendliche, sondern am Wissen, welche Angebote es gibt“, sagt Katharina Obergöker, Vorsitzende des Gemeindejugendrates: „Viele wünschten sich in der Umfrage Angebote, die längst existieren.“ Deshalb hatte der Jugendrat Vereine und Verbände angeschrieben und zu diesem „Tag der Vereine“ eingeladen. Und die Resonanz ist groß an diesem Tag. Gemeindejugendrat, Spielmannszug „Brass & More“, Karnevalsverein „Lachende Bütt“ und das Orchester Mediante sind dabei. Die Ortsgruppe Neuenkruge im Verein für Deutsche Schäferhunde, der Verein NaturKultur, die Kirchengemeinde Wiefelstede und die Evangelische Jugend Oldenburg (EJO) machen mit. Der Förderverein Terra „Casa“ und das „FreiRaum“, der Jugendtreff in Spohle, der TV Metjendorf, der Boßelverein „He löppt noch“ Spohle, die DLRG Wiefelstede, Die Freiwillige Feuerwehr Wiefelstede, der Rasse-Kaninchenzüchterverein I 38 Metjendorf-Heidkamp, der Ortsbürgerverein Wiefelstede und die Späälköppel Wiefelstä stehen am Freitag ebenfalls für Fragen und mit jeder Menge Angeboten zur Verfügung.
Schulleiterin Jutta Klages findet es toll, dass sich die Vereine auf diese Art einmal ins Bewusstsein der Schüler rücken. Die sechs Jahrgänge der Schule konnten sich für jeweils eine Schulstunde umfangreich informieren. Und sogar ein Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Wiefelstede auf dem Schulhof genau anschauen. Auch die hat bekanntlich Erfahrung mit der Jugendarbeit, wie eine Kinder- und eine Jugendfeuerwehr beweisen. Katharina Obergöker und auch Jutta Klages können sich gut vorstellen, eine solche Veranstaltung noch einmal anzubieten: „Der „Versuchsballon“ am Freitag ist jedenfalls erfolgreich gestartet.
Quelle: nwz / Bild Claus Stölting
04.09.2018
Markt der Möglichkeiten / Nachtrag

Die Schülerinnen und Schüler der Oberschule hatten jahrgangsweise jeweils für eine Schulstunde die Möglichkeit sich die Stände der ausstellenden Vereine anzusehen und sich über die Angebote zu informieren.
Der Boßelverein Spohle präsentierte sich ebenfalls bei dieser Austellung. Leider gab es keine Möglichkeit den Boßelsport aktiv zu zeigen. So konnten die Schüler nur das Gewicht der unterschiedlichen Kugeln schätzen indem sie diese in die Hand nahmen. Die Eisenkugel hat dabei sämtliche Besucher fasziniert.
Fazit:  Die Teilnahme am „Markt der Möglichkeiten“ ist, insgesamt betrachtet, ein Erfolg gewesen. Auch wenn sich kein Schüler direkt für ein Training angemeldet hat, ist der Boßelsport insbesondere bei den jüngeren Schülern (5.-7. Klasse) auf ein großes Interesse gestoßen. In Gesprächen mit Lehrern und den Vertretern der anderen Vereine konnte Werbung für den Boßelverein Spohle und den Boßelsport im Allgemeinen gemacht werden. Festzuhalten bleibt, dass die älteren Jahrgänge (9. +10. Klasse) wenig Interesse gezeigt haben. Dies gilt aber nicht nur für unseren Verein, sondern für die Veranstaltung insgesamt. Trotzdem bat eine Sportlehrerin darum, dass wir den Boßelsport im Sportunterricht ihrer 9. Klasse vorstellen sollten. Im Gespräch mit dem Vertreter der Jugendpflege wurde von noch einmal erwähnt, dass sie sehr erfreut über unsere Teilnahme an der Ferienpassaktion gewesen ist. Über eine erneute Teilnahme im kommenden Sommer würde man sich sehr freuen. Am Markt der Möglichkeiten könnten wir mit einigen Änderungen, wenn es im nächsten Jahr eine Wiederholung dieser Veranstaltung geben sollte, den Boßelsport noch attraktiver präsentieren.

28.08.2018
Ein Fest zum Wettwerfen und Mitsingen

Große Sprünge macht Maja Möhlmann aus Spohle in Bischofsdhron. Sie demonstriert, wie man richtig boßelt.
Bischofsdhron
Die Bischofsdhroner Kirmes hat in diesem Jahr einige Besonderheiten aufgeboten. Im Mittelpunkt stand ein im Hunsrück relativ unbekannter Sport, der allerdings bereits seit einem Vierteljahrhundert  betrieben wird. Mareike Frerichs nimmt die Kunststoffkugel in die Hand, die von der Größe an eine kleine Kugel erinnert, wie man sie beim Kegeln Kindern gibt. Ein paar Schritte, ein Sprung, und schon wirft sie die Kugel den Teerweg entlang, der von Bischofsdhron zur Burgruine Baldenau führt. „Super“ rufen ihr ihre Boßelkollegen zu, die dann ihrerseits Versuche starten. Boßeln ist in der Region unbekannt, in Norddeutschland jedoch verbreitet. Dabei gilt es, eine festgelegte Strecke mit der Boßelkugel mit so wenig Würfen wie möglich zurückzulegen. Am Ende des Wettbewerbs hat der beste Boßeler die fünf Kilometer zur Baldenau und zurück mit 37 Würfen zurückgelegt. Frerichs gehört zum Boßelverein Spohle aus dem nördlichen Niedersachsen. Die Mitglieder sind mit 17 Aktiven zur Bischofsdhroner Kirmes gekommen. Denn dort wird in diesem Jahr seit 25 Jahren geboßelt. „Aus diesem Grund haben wir einen norddeutschen Boßelverein eingeladen“, sagt Achim Welgen von FC Bischofsdhron, der dieses Jahr die Kirmes ausrichtet. Etwa 25 Einheimische haben sich ebenfalls am Boßeln probiert. So wie Rafael Thees. „Das machen wir einmal im Jahr, immer an der Kirmes“, sagt er. Boßeln ist eine der Attraktionen, die sich die Organisatoren haben einfallen lassen, um die traditionelle St. Paulinus-Kirmes attraktiv zu halten. „Man muss immer etwas Besonderes bieten“, sagt Welgen. Ein weiterer Höhepunkt ist der erste Mitsingabend gewesen, bei dem die Zeltbesucher anhand von Texten an Leinwänden die Lieder mitsingen konnten, die der Morbacher Gesangverein und der Chor Fatal angestimmt haben. Ein gelungener Versuch, sagt Welgen. „Das Zelt war voll. Darunter haben sich viele  befunden, die sonst nie abends zur Kirmes kommen“, sagt er.
Quelle: Volksfreund/Foto: Christoph Strouvelle, BV Spohle
22.08.2018
Repräsentanten des Boßelsports?

Am komenden Samstag den 25.08.2018 nehmen wir die Einladung des 1. Vorsitzenden vom FC Bischofsdhron an und fahren mit 17 Leuten in den Hunsrück. Zwischen Frankfurt und Trier gelegen, werden wir hier unseren Boßelsport bestmöglich präsentieren. In Rheinland-Pfalz ist der Boßelsport bisher fast unbekannt. Dennoch wird hier in jedem Jahr auf der Kirmes in Bischofsdhron das ''Jedermann Boßeln'' angeboten. Diese Veranstaltung jährt sich nun zum 25. Mal, worauf sich die Veranstalter etwas besonderes einfallen ließen: sie würden gerne einmal gegen ein ''Profi Team'' antreten. Dem Wunsch kommen wir natürlich gerne nach! Die Vorbereitungen beim Veranstalter sind abgeschlossen. Somit kann am Samstag ab 15.00Uhr geboßelt werden. Wenn der SWR sich dann noch für eine Reportage entscheiden sollte, wird es eine grandiose Veranstaltung mit sehr vielen Zuschauern! Alles in Allem freuen wir Spohler uns sehr auf diesen Wettkampf. So ist es doch eine einmalige Chance über unseren Tellerand zu schauen, nebenbei das Land und die Leute kennenzulernen und den Hunsrückern das Boßeln näher zu bringen. Der Spaß soll hier natürlich im Vordergrund stehen, trotzdem werden wir unseren Ehrgeiz nicht zu Hause lassen! Nach dem Wettkampf können wir auf der Kirmes weitere Kontakte knüpfen, vertiefen oder ausgelassen feiern, bevor wir dann am nächsten Morgen die Heimreise antreten werden. Auf ein hoffentlich unvergessliches Wochenende hofft der Boßelverein Spohle mit seinen Teilnehmern!
Was gibt es Neues?

31.07.2018
Dorffest Spohle

15 Teams kennen keine Grenzen
Seit Anfang des Jahres wurden die Spiele geplant. Die Hitze drückte die Zuschauerzahl beim Spiel ohne Grenzen ein wenig.
„Wir waren schon einmal Erster, aber auch schon Letzter. Es kommt auf die Tagesform an.“ Jessica Hoogendoorn ist wie ihre übrigen sieben Mannschaftsmitglieder sehr relaxt, wenn es um die Frage des Siegens geht. „Der Spaß steht eindeutig im Mittelpunkt.“ Den lassen sie sich auch nicht nehmen, als sie am Freitagabend beim „Spiel ohne Grenzen“ im Rahmen des 29. Dorffest in Spohle nicht alles so hinbekommen, um ganz vorn dabei zu sein. Immerhin springt an diesem Abend in ihrer Kategorie ein dritter Platz heraus.
15 Teams sind an diesem Abend am Start, Männer- wie Frauenteams und natürlich auch gemischte Mannschaften. Die „Spriteulen“ nennen sich die sechs Frauen und zwei Männer, die aus Spohle und Jaderberg kommen und mindestens zum sechsten Mal dabei sind.
Bei der zweiten Aufgabe, der Kohlfahrtstaffel, müssen die Teilnehmer unter anderem versuchen, eine Mausefalle mit einem Tennisball zu treffen, so dass diese entspannt wird. Bei den „Spriteulen“ klappt es nicht so richtig. Sie müssen die Kommentare vom Moderator Jörg Pieper über sich ergehen lassen, zwar nie verletzend, aber doch zum Spaß der Zuschauer. Doch bevor sich die Organisatoren entscheiden, diesen Durchgang nach einer gefühlten Ewigkeit zu beenden, wird die Mausefalle getroffen.
Bei den anderen drei Aufgaben, die zu bewältigen sind, machen die sieben Aktiven und ihr „Manager“ eine bessere Figur. Bei der „Menschenraupe“ müssen Fußbälle zwischen den Körpern transportiert werden. Auf der Kohlfahrtrallye, wo auch unter anderem nur mit dem Mund eine Spaghetti in eine Makkaroni geschoben werden muss, folgt dann die Eimerrallye. Bei den vorherrschenden Temperaturen um die 30 Grad wird das Wasser zur Abkühlung gern zweckentfremdet. Beim Wassersprung-Transport werden schließlich alle Teilnehmer nass.
Die 26-jährige Jacqueline Müller gehört zu den elf Leuten, die sich solche Spiele einfallen lassen. „Anfang des Jahres setzen wir uns zusammen, um das Dorffest mit seinen Spielen zu planen. Wir sind vom Boßelverein und von der Freiwilligen Feuerwehr Spohle. Spätestens im Juni muss dann alles stehen“, so die Erzieherin.
Zwei Tage vor der eigentlichen Veranstaltung wird der Sportplatz des TuS Spohle in Beschlag genommen. „Und dann probieren wir die Sachen aus, auch um zu schauen, ob vom Ablauf vielleicht etwas verändert werden muss.“ An diesem Abend ist es nur bei der Eimerrallye zu Änderungen gekommen. „Wir wollten hier den Unterhaltungsfaktor für die Zuschauer steigern. Der Spaß soll bei allen, ob Besucher oder Teilnehmer, im Mittelpunkt stehen.“
Mit dem Besuch der Veranstaltung ist Jörg Pieper, Mitglied im Boßelverein Spohle und seit dem Beginn vor 29 Jahren dabei, dieses Mal nicht ganz zufrieden. „Das extrem warme Wetter macht sich hier bemerkbar.“ Die Resonanz bei den teilnehmenden Gruppen ist in Ordnung. „Wichtig ist, dass sowohl die Mannschaften als auch die Besucher hier einen gemütlichen Abend verbringen.“ Gleiches gilt auch für die große Fete am Samstagabend. Und bei all den Spielen werden beim Dorffest auch die jungen Besucher nicht vergessen. Für sie findet am Sonntag ein großes Spielfest statt, gekrönt mit einem Luftballon-Weitflug-Wettbewerb. Die Sieger hierzu erhalten ihre Preise im Herbst.

Die Sieger
Gemischte Mannschaften:
Berliner Luftpumpen
Arminia Bierbestellt
Die Spriteulen

Frauenmannschaften:
Boßelverein Grünenkamp
Bier Bier Blocksberg
Turboschnecken de Luxe

Männermannschaften:
Peter’s Gladiatoren
Bierkönig
Die Boßelwehr
Quelle: nwzonline


29.06.2018
Schnupperboßeln in Spohle

Anlässlich der Ferienpassaktion der Gemeinde Wiefelstede fand zum ersten Mal das ''Schnupperboßeln'' auf dem Sportplatz in Spohle statt. Organisiert und veranstaltet von unseren Jugendwartinnen, konnten sich die Kinder im Alter von 6-10 Jahren bei den verschiedenen Boßel-Spielen ausprobieren. Bevor es aber zum Boßeln ging, lernten sich die Betreuer und die Kinder kennen. Da zum Friesensport das dreifach ausgesprochene ''Fleu herut'' nicht fehlen darf, wurde zum Anfang den Kindern dieser Brauch gelehrt. Anschließend ging es zu den verschiedenen Stationen. Hier galt es Punkte zu sammeln. In der Pause wurden die Kinder verpflegt, und konnten sich wieder gestärkt, auf das Boßeln stürzen. Nach der Punkteauswertung bekamen die Kinder Medaillien, die mit Stolz angenommen wurden. Den teilnehmenden Kindern und unseren Betreuerinnen hat der Nachmittag so gut gefallen, das einer Wiederholung im nächsten Jahr nichts im Wege steht.
Bildquellen: nwz/BV Spohle



Quelle: Dirk Lammers, bosselergebnis.info


Am letztem Wochende fanden unter besten äußeren Bedinungen die Einzelmeisterschaften des Kreis IV Waterkant in Rosenberg (Eisen) und in Brunne statt. In 21 Klassen wurden die Meisterschaften ausgeworfen. Die Aktiven aus unserem Verein drückten den Meisterschaften ihren Stempel auf. So konnten wir am Ende mit insgesamt 15 Gold-, 12 Silber- und 13 Bronze Medaillen nach Hause fahren und belegten einmal mehr den ersten Platz in der Medaillenwertung des Kreis IV Waterkant. Das Grösste Teilnehmerfeld bei den männlichen Klassen stellten die Männer II mit 48 teilnehmenden Werfern. Bei den weiblichen Klassen nahmen 43 Frauen I Werferinnen an den Tielkämpfen teil und stellten hier die größte Gruppe. Glückwunsch nochmals an allen Gewinnern und gleichzeitig viel Erfolg bei den Landesmeisterschaften am 02 und 03. Juni in Zetel wünscht der Boßelverein Spohle.



Alles wieder blitzblank in Spohle und Umgebung: Dafür sorgten jetzt die örtlichen Vereine beim alljährlichen Dorfputz. Viele Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, des TuS Spohle, des Boßelvereins „He löppt noch“, der Landfrauen, des Landvolkes, des Heimatvereins Conneforde sowie die Jäger der Jagdgenossenschaft Spohle/Conneforde/Liethermoor reinigten dabei die umliegenden Straßen vom Unrat des vergangenen Jahres. Anschließend wurde in gemütlicher Runde beim Spohler Krug gegrillt und geklönt.
Quelle: nwzonline


02.05.2018
Abgabefrist aller Pässe zur Vorlage beim Passwart

29.04.2018
FKV Mannschaftsmeisterschaften 2018

Zwei Tage Boßelsport pur wurden am Wochenende in Willmsfeld im Kreisverband Esens geboten. Im Wettkampf um die höchste Krone im Friesensport, die Verbandsmeisterschaften, setzte sich bei den Erwachsenen auch ein Ammerländer Team durch. Im Vergleich mit den ostfriesischen Vertreter holten die Männer V aus Spohle den Titel für den Landesverband Oldenburg. Die Ostfriesen behaupteten in der Gesamtabrechnung aber ihren Favoritenstatus und holten 14 der 19 ausgespielten Titel. Erfolgreichster Kreisverband war erneut Aurich mit sechs Titeln. Insgesamt trugen sich 13 Vereine in der Siegerliste ein. Erfolgreichster Verein war Südarle mit drei Titeln. Jubeln durften aber auch die ältesten Teilnehmer aus Spohle.
Die Ammerländer hatten sich als Landesmeister qualifiziert und zeigten gegen Westeraccum eine starke Leistung. Bei der Wende führten die Spohler mit zwei Schoet. Diesen Vorsprung brachten die Ammerländer sicher mit 41 Wurf ins Ziel. Der Kontrahent aus Westeraccum benötigte 43 Wurf. Bei den Männern II – 45 Jahre und älter – führten wieder einmal kein Weg an FKV-Seriensieger Pfalzdorf vorbei. Im Vorjahr hatten Halsbek gegen die Ostfriesen den Kürzeren gezogen, im Jahr davor musste sich Westerscheps deutlich geschlagen geben. Gleich mit 15 Schoet unterlagen die Ammerländer. Und genau mit diesem Ergebnis im Hinterkopf wollten sich die Westerschepser steigern. Pfalzdorf spielte jedoch erneut in einer eigenen Liga. Mit der Holzgruppe brachten die Ostfriesen 43 Wurf und 94 Meter ins Ziel, mit der Gummikugel benötigte Pfalzdorf sogar nur 37 Wurf und 50 Meter. Westerscheps hatte am Ende 87 Wurf (Holz: 45, Gummi: 42) auf das Tableau gebracht. Somit halbierten die Ammerländer die Niederlage mit sieben Schoet. Für die Pfalzdorfer, die ihren sechsten FKV-Titel in Folge holten, hatte der FKV-Vorsitzende Jan-Dirk Vogts viel Lob übrig: „Mit solch einer Leistung hätten sie auch bei der FKV-Finalrunde der Männer-Hauptklasse gut ausgesehen.“
Bei den Frauen IV vertrat Büppel den Landesmeister Delfshausen. Die Friesländerinnen waren das erste Mal dabei und verloren auf beiden Touren jeweils drei Wurf. Sieger wurde das Team aus Neu-Ekels im Kreisverband Aurich.
Quelle: Wolfgang Böning / Bilder BV Spohle


24.04.2018
Landesmannschaftmeisterschaften 2018

Erfolgreiche Teilnahme der Spohler bei den Titelkämpfen. Die Männer V Mannschaft aus Spohle sichert sich den Tiltel vor Kreuzmoor und Grabstede. Denkbar knapp dagegen rutschte die Weibliche Jugend B an einer Medaille vorbei, hier fehlten letztendlich 29m zum dritten Platz. Unsere weibliche Jugend C bildete in der abgelaufenen Saison erstmals eine Spielgemeinschaft mit Rosenberg. Sie erreichten den fünften Platz bei den Titelkämpfen in Seefeld. Die weibliche Jugend D erreichte nach einem spannenden Wettkampf den zweiten Platz und nahm die Silbermedaille verdient mit nach Hause. Die amtierenden FKV Meister und Kreismeister, unsere Frauen IV verzichtete  auf einen Start bei den Landesmeisterschaften. Die Vertreterinnen aus Büppel konnten überzeugen und wurden Zweite. Bei der männlichen Jugend C stand am Ende der dritte  Platz zu Buche. Hoch erfreut konnten sie die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen. Souverän Kreismeister geworden, aber enttäuschend an diesen Titelkämpfen teilgenommen: Die Männer II hingegen hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt und kam über den sechsten Platz nicht hinaus. Bildquellen: Wolfgang Böning und BV Spohle










11.11.2017
Mitgliederbefragung 2017
Besteht Handlungsbedarf in unserem Verein, und wenn ja, welcher? Diese Frage stellen wir uns immer wieder, wir die Vereinsführung, als auch wir die Mitglieder.
Damit sich der Vorstand und auch die Mitglieder ein repräsentatives und aktuelles Bild über unseren Verein machen können, haben wir eine anonyme Umfrage erstellt. Anonym deshalb, weil wir so die wirkliche und ehrliche Meinung aller teilnehmenden Mitglieder erwarten können. Die Umfrageergebnisse werden uns allen zeigen, wie es um uns gestellt ist und wie wir den Verein für die Zukunft besser aufstellen können. Repräsentativ wird das Umfrageergebnis aber nur, wenn sich das Gros der Mitglieder unseres Vereins an dieser Umfrage beteiligt!


März 2018
Jahreshauptversammlung
Erinnerung zu den Vorstandswahlen im März 2018
Mittlerweile sind schon wieder 5 Monate vergangen! Habt Ihr Euch schon Gedanken gemacht?
Bei der nächsten Jahreshauptversammlung im März 2018 steht die vielleicht wichtigste Neuwahl für unseren Verein in den letzten Jahrzehnten bei einer Jahreshauptversammlung an. Unser 1. Vorsitzender Henning Heinen gab auf der letzten Jahreshauptversammlung bekannt, sein Amt im nächsten Jahr niederzulegen und nicht für eine Wiederwahl anzutreten. Aus denen von ihm dargelegten beruflichen und gesundheitlichen Gründen, die man alle verständlich nachvollziehen kann, wird er das Amt des 1. Vorsitzenden abgeben. Deshalb wird im Vorfeld erneut darum gebeten, Euch Gedanken über eine Nachfolge unseres 1. Vorsitzenden zu machen. Hierbei sei nochmals bemerkt, dass der Posten auch von einer Frau ausgeübt werden kann. Macht Euch alle Gedanken bis zum nächsten Jahr, wie es mit unserem Verein weiter gehen soll! Der Tag bis zur nächsten Jahreshauptversammlung rückt sehr schnell näher!


21.08.2017
4. Männermannschaft 2017/2018
Aufgrund vieler Verletzungen und beruflichen Veränderungen einzelner Werfer in den höherklassigeren Mannschaften unseres Vereins, haben wir uns dazu entschlossen unsere 4. Männermannschaft bis auf weiteres vom Spielbetrieb abzumelden. Wir hoffen jedoch alsbald wieder mit einer 4. Männermannschaft am Spielbetrieb teilnehmen zu können!











Zurück zum Seiteninhalt